zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom TSVÖ.

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Aktuell & Service. Beiträge im Archiv. Halbzeit in Helsinki bei der 10. Unterwasserrugby Europameisterschaft.

Bereich Infonavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Halbzeit in Helsinki bei der 10. Unterwasserrugby Europameisterschaft

Erste Spiele geschlagen, die Verteidigung steht

Zum ersten Mal nimmt heuer eine österreichische Damennationalmannschaft an einer Zonenmeisterschaft im Unterwasserrugby teil. Noch bis Samstag befindet sich unser österreichisches Damen-Nationalteam auf der 10. CMAS-EM in Helsinki.

 

Am Montag ging das erste Freundschaftsspiel im Rahmen des Trainings mit der Türkischen Nationalmannschaft 1:1 aus.  Dieses Spiel war für das noch sehr junge Team aus Österreich ein wichtiges, da die Spielerinnen sich ans Becken gewöhnen und die erste Aufregung ablegen konnten.

 

Nach der offiziellen Eröffnungszeremonie am Montagabend ging es am Dienstag mit dem ersten Spiel los. Zunächst trafen unsere Damen auf die amtierenden Welt- & Europameisterinnen aus Deutschland. Nach einem harten Spiel von 2×15 Minuten musste sich Österreich zwar 14:0 geschlagen geben, das Team ist aber reicher an Erfahrung und zufrieden mit dem hartnäckig geleisteten Widerstand. Immerhin hat Deutschland das spanische Team, auch noch sehr jung, 21:0 geschlagen.

 

Am Mittwoch ging es gegen Schweden ins Wasser. Dieses Team hat sich schnell als ähnlich starker Gegner herausgestellt. Nach einem Halbzeitstand von 10:0 konnten die Österreicherinnen ihre Leistung in der zweiten Halbzeit extrem steigern. Den Schwedinnen gelangen nur mehr 4 Tore in den zweiten 15 Minuten, womit auch dieses Spiel bei 14:0 abgehupt wurde. Immerhin: Die Schwedinnen, von denen die erfahrensten bereits seit 1997 auf internationalen Turnieren kämpfen, wollen sich dieses Jahr mit nicht weniger als dem EM-Titel zufrieden geben.

 

Die österreichischen Damen steigerten ihre Leistung in den letzten drei Tagen kontinuierlich, zeigten streckenweise eine undurchdringliche Verteidigung und führten auch gefährliche Attacken aufs gegnerische Tor aus. Obwohl beide Spiele hoch verloren wurden, sind die Spielerinnen hochmotiviert und freuen sich auf das Spiel am Donnerstag gegen Spanien, das ihnen hoffentlich einen ersten Sieg bringen wird. Es heißt Daumen drücken für alle Fans und lange Luft anhalten und kämpfen für unsere Mädels!


Halbzeit in Helsinki bei der 10. Unterwasserrugby Europameisterschaft
29.06.2017 12:23

zurück