zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom TSVÖ.

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Europameisterschaft im FS & ST in Kazan.

Bereich Infonavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Europameisterschaft im FS & ST in Kazan

Sensationelle Finalteilnahme von Tina Kastner bei der Europameisterschaft im FS & ST in Kazan / RUS (25.7. - 1.8.2010) 

Das österreichische Team war mit 3 Teilnehmern zwar klein (Julia Chudzik, Anita und Tina Kastner), konnte aber in allen Bewerben ausgezeichnete Leistungen erzielen. Gleich beim ersten Bewerb 50m AP konnte Anita Kastner ihren eigenen Österreichischen Rekord unterbieten.

Allerdings war gleich darauf Julia Chudzik um vier Hundertstel schneller und hält jetzt erfreulicherweise den Rekord sowohl in der Allgemeinen Klasse als auch in der Jugendklasse B mit 0:19,22. Über 200m FS konnte Anita Kastner ihre eigene Bestmarke  klar unterbieten und erreichte mit starken 1:41,90 den 12. Platz. Über 100m FS bedeutete Anita Kastner's Zeit von 0:44,65 neuen Österreichischen Rekord!
Tina Kastner erreichte bei ihrem internationalen Debut in der Allgemeinen Klasse mit einer tollen persönlichen Bestzeit das Finale über 1500m FS. Sie konnte sich dort noch einmal steigern und belegte mit 15:01,90 den 8. Platz.
Beim letzten Bewerb der österreichischen Teilnehmer konnte Julia Chudzik ihr Potential in den Sprintbewerben erneut unter Beweis stellen und erzielte mit 0:20,85 über 50m FS neuen Österreichischen Rekord in der Allgemeinen und in der Jugendklasse B.
Bundestrainer Karl Kastner zieht eine sehr positive Bilanz für die abgelaufene Saison der Flossenschwimmer. So gab es nicht nur die erste Bronzemedaille durch Gerry Rogler bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Mallorca, sondern auch international gute Platzierungen in der Allgemeinen Klasse. Besonders erfreulich ist, dass durch die konsequente und zielgerichtete Vorbereitung auf die internationalen Wettkämpfe die österreichischen Sportler durchwegs persönliche Bestzeiten und einige Österreichische Rekorde aufgestellt haben. Dennoch hätten die Ergebnisse noch besser ausfallen können, wenn die Trainingsbedingungen optimalen Verhältnissen entsprochen hätten. Durch die Schließung des Stadthallenbades müssen zeitweise bis zu 15 Sportler mit Flossen auf einer Bahn trainieren.
Zukunftsorientierte Perspektiven kann es nur dann geben, wenn für die  Elite verbesserte Trainingsbedingungen (speziell in Wien) zur Verfügung stehen.

anita_kastner   tina_kastner


Europameisterschaft im FS & ST in Kazan
23.08.2010 20:40

zurück