zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom TSVÖ.

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Aktuell & Service. Beiträge im Archiv. Unterwasserrugby-Damennationalteam schreibt Geschichte.

Bereich Infonavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Unterwasserrugby-Damennationalteam schreibt Geschichte

Die TSVÖ-Damen erlangen Platz 7 bei der 10. CMAS Europameisterschaft von 26.6. bis 1.7.2017 in Helsinki

Nach den Gruppenspielen gegen Deutschland und Schweden, die die Österreichischen Damen nach hartem Kampf jeweils 14:0 verloren, traf das Team am Donnerstag auf die Spanische Nationalzwölf. Auch in diesem Spiel bewährte sich die gut trainierte Verteidigung. Leider konnten die im Spiel dominanten Österreicherinnen einige gute Chancen nicht verwerten, das Match endete 0:0.

Am Freitagmorgen sprang die Mannschaft gegen Dänemark ins Wasser. Die Däninnen waren statt der üblichen 15 Spielerinnen nur zu zehnt, dafür aber mit einem erfahrenen Team angereist. Alle Dänischen Spielerinnen können Teilnahmen an Welt- und Europameisterschaften vorweisen.

Auch hier konnten sich die Österreicherinnen einiges an Spielanteilen erkämpfen, und die Verteidigung erwies sich als stark: die Däninnen gewannen nach zwei Mal 15 Minuten mit nur 3:0.

So ging es im Spiel um Platz 7 am Samstag erneut gegen Spanien. Hier konnten die Österreicherinnen endlich auch Torchancen verwerten. Nach einem Halbzeitstand von 1:0 für Österreich gelangen in den zweiten 15 Minuten noch weitere 8 Tore, davon ein Penalty-Tor. Spanien versuchte zwar, zum Österreichischen Tor durchzudringen, es gelang aber kein einziger Angriff, das Spiel endete mit 9:0 für Österreich.

Das erste Damennationalteam Österreichs im Unterwasserrugby hat somit nicht nur das erste EM-Spiel gewonnen und damit den 7. Platz erlangt, ihre Teilnahme hat auch dazu geführt, dass zum ersten Mal in der Geschichte des Sports mehr Damen- als Herrenteams bei einer Zonenmeisterschaft teilnahmen.

Großer Dank gebührt den Sponsoren und SpenderInnen, die die Fahrt nach Helsinki mitfinanziert haben, sowie der Betreuungsmannschaft um die Trainer Jan Kindermann und Heinz Frühwirth. Nach der Europameisterschaft ist vor der Weltmeisterschaft und in diesem Sinne heißt es nun für beide Nationalkader im Unterwasserrugby: Trainieren für 2019!

 

Bildnachweis: Peter Kalchgruber


Bildnachweis: Peter Kalchgruber
05.07.2017 11:52

zurück